Logo Österreichischer Alpenverein

Wege: Was bedeuten die Schwierigkeitsangaben? (Wegekategorien und Schwierigkeitsangaben)

Mitglied werden
zur Anmeldung
Jetzt Mitglied werden und sparen!
Kampagne "Unsere Alpen"
Produkt des Monats Oktober
HANDL
 
 

Wege: Was bedeuten die Schwierigkeitsangaben?

Kriterien für blaue, rote, schwarze Wege

Für die Klassifizierung der Schwierigkeit eines Weges ist die schwierigste Stelle bis zum angegebenen Ziel ausschlaggebend.

Aus dem Wegehandbuch der Alpenvereine

Kriterien für die Einteilung der Wege:

  • Breite, Neigungsverhältnisse und Absturzgefährdung
  • Häufigkeit von Seilversicherungen
  • Gebrauch der Hände zur Aufrechterhaltung des Gleichgewichts oder zur Fortbewegung
  • Häufigkeit und Schwierigkeit von Kletterstellen
  • Schwierigkeit des Weges in Bezug auf das nötige Maß an koordinativen Fähigkeiten

Nicht herangezogen werden folgende Kriterien:

  • Länge des Weges, da diese sich aus der Zeitangabe auf dem Schild ergibt
  • Typische alpine Gefahren (Steinschlag, Lawinen, Höhenlage und ähnliches)
  • Erforderliche Ausrüstung

Bei der Beurteilung der Wege werden gute Weg- und Wetterverhältnisse zugrunde gelegt.

(nachzulesen im Wegehandbuch der Alpenvereine)

 
 

Klassifizierung der Wege:

Wegweiser mit Schwierigkeitsangabe (Grafik: ÖAV)zoom
 

Die Schwerigkeitsangaben sind oft in Form von farbigen Punkten auf den gelben Wegweisern zu finden.

Bergwege mit blauem Punkt:

blau
  • einfachere Wege, die schmal und steil sein können
 

Bergwege mit rotem Punkt:

rot
  • überwiegend schmal, oft steil angelegt, können absturzgefährliche Passagen aufweisen

  • kurze versicherte Gehpassagen können vorkommen
 

Bergwege mit schwarzem Punkt:

schwarz
  • schmal, oft steil angelegt und absturzgefährlich

  • gehäuft versicherte Gehpassagen und/oder einfache Kletterstellen, die den Gebrauch der Hände erfordern

  • Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind unbedingt erforderlich
 

Alpine Routen:

schwarz
  • führen in das freie alpine bzw. hochalpine Gelände und sind keine Bergwege im obigen Sinne

  • sie können exponierte, ausrutsch- und absturzgefährdete sowie ungesicherte Geh- und Kletterpassagen aufweisen
 

In der Praxis sind die Übergänge in der Klassifizierung von schwarzen Wegen, alpinen Routen und auch Klettersteigen fließend.