Logo Österreichischer Alpenverein

Entwicklung braucht Freiraum: Alpenvereinsjugend für mehr Mut und Risiko im pädagogischen Alltag („Verantwortung ermöglichen“)

Mitglied werden
zur Anmeldung
Kampagne "Unsere Alpen"
Produkt des Monats November
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.salewa.com
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.edelweissbier.at/
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://www.suzuki.at
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://www.generali.at
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.sportler.com
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://www.bergwelten.com/

Entwicklung braucht Freiraum: Alpenvereinsjugend für mehr Mut und Risiko im pädagogischen Alltag

„Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren“. Mit diesem Zitat von Benjamin Franklin wurde das Fachsymposium „Verantwortung ermöglichen“ der Österreichischen Alpenvereinsjugend am 29. November 2019 eingeleitet. Umgemünzt auf die heutige Zeit und das Thema der Tagung: Freiräume und gesunde Risiken sind für die persönliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen essentiell – die wichtigen Fragen unserer Zeit sind in einer lernunfreundlichen Sicherheitskultur nicht zu begreifen.

Die Neurobiologin Nicole Strüber betonte die Wichtigkeit von selbstbestimmtem Spiel für die Gehirnentwicklung. (Foto: Alpenvereinsjugend)zoom
Freiräume sind für die persönliche Entwicklung unabdingbar - so der Tenor des Fachsymposiums "Verantwortung ermöglichen" der Österreichischen Alpenvereinsjugend im Schloss Schönbrunn. (Foto: Alpenvereinsjugend)zoom
 

Fünf Experten aus den Bereichen Risiko- und Elementarpädagogik, Neurobiologie, Jugendarbeit sowie Zukunftsforschung zeigten rund 160 Zuhörern in den Räumlichkeiten des Apothekertraktes im Schloss Schönbrunn Möglichkeiten auf, wie die Begleitung von Kindern und Jugendlichen mit gesunder Risikobereitschaft gelingen kann.

Unterstützt wurde das Fachsymposium vom Bundeskanzleramt Sektion Familie und Jugend.
Bundeskanzleramt
 
„Kinder und Jugendliche benötigen Freiräume – nur so können sie Verantwortung übernehmen“, erklärt Nicole Slupetzky, Bundesjugendleiterin der Alpenvereinsjugend und Vizepräsidentin des Österreichischen Alpenvereins.  (Foto: Alpenvereinsjugend)zoom

„Kinder und Jugendliche benötigen Freiräume – nur so können sie Verantwortung übernehmen“, erklärt Nicole Slupetzky, Bundesjugendleiterin der Alpenvereinsjugend und Vizepräsidentin des Österreichischen Alpenvereins im Rahmen des Fachsymposiums „Verantwortung ermöglichen“ in Wien. Die Alpenvereinsjugend machte sich dort einmal mehr für gesunde Risiken stark: „Wir leben in einer Zeit, in der viele Menschen nach Sicherheit und Kontrolle streben – dies spiegelt sich oft auch in der Erziehung wider. Doch Kinder benötigen für ihre Entwicklung Herausforderungen. Damit dies möglich wird, müssen Erwachsene zunächst Verantwortung übergeben, und Kindern und Jugendlichen diese ermöglichen“, ergänzt Jürgen Einwanger, Bildungsreferent der Alpenvereinsjugend.

 

„Wer Verantwortung ermöglicht, ermöglicht Freiheit, ermöglicht, sich mit Zuversicht dem Leben zu stellen“, betont auch Robert Renzler, Alpenvereins-Generalsekretär in seiner Begrüßung zu Beginn des Fachsymposiums. Und auch Ines Stilling, Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend schlägt in ihrer Videobotschaft in dieselbe Kerbe: „Wir müssen Verantwortung übernehmen, aber wir müssen auch Verantwortung ermöglichen.“

Verantwortung ermöglichen. (Alpenvereinsjugend)zoom
 

"Und führe uns in der Versuchung"

Rund 160 interessierte Zuhörer lauschten im Rahmen des Fachsymposiums insgesamt fünf Impulsvorträgen: 

Risikopädagoge Gerald Koller zeigte in seinem kurzweiligen Vortrag, wie wichtig der sichere Hafen aber auch das Abenteuer in der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen sind. „Das heute gängige VATER UNSER mit seinem ‚und führe uns nicht in Versuchung‘ taugt nicht, wenn es darum geht, junge Menschen zu einer ausgewogenen Risikobalance zu begleiten - vielmehr der überlieferte Urtext, der da heißt: ‚Und führe uns in der Versuchung‘. Kinder brauchen in den mannigfaltigen Risiken des Lebens ein Navigationssystem, das nicht nur das Vermeiden, sondern gerade auch das eigenständige Gestalten von Wagnissen möglich macht“, so Koller.

Risikopädagoge Gerald Koller zeigte in seinem kurzweiligen Vortrag, wie wichtig der sichere Hafen aber auch das Abenteuer in der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen sind. (Foto: Alpenvereinsjugend)zoom
 
Die Neurobiologin Nicole Strüber betonte die Wichtigkeit von selbstbestimmtem Spiel für die Gehirnentwicklung. (Foto: Alpenvereinsjugend)zoom

Die Neurobiologin Nicole Strüber betonte die Wichtigkeit von selbstbestimmtem Spiel für die Gehirnentwicklung. „Eine wesentliche Funktion des kindlichen Spiels, und vor allem auch des risikoreichen Spiels scheint zu sein, dass Kinder dabei in einem angenehmen Kontext lernen, ihre Gefühle zu regulieren - verbunden mit einer Verstärkung der dafür notwendigen Verschaltungen im Gehirn. Sie lernen, Frustrationen, Angst und Wut auszuhalten - eine wesentliche Voraussetzung dafür, in vielen Bereichen des Lebens hohe Kompetenzen auszubilden: emotionale, soziale, kognitive und auch motorische Kompetenzen“, so die Neurobiologin.

 

Zur Diskussion stellte Elementarpädagogin und Kindergarten-Standortleiterin Claudia Pötzl in ihrem Vortrag die Verantwortung der Einrichtungen für das freie Spiel und das Lernen von Verantwortung-übernehmen in stark vorgefertigten Strukturen. „Da die Tendenz einer Zunahme ‚vorgefertigter Strukturen‘ zu beobachten ist - erscheint das FREISPIEL als selbstbestimmtes und zweckfreies Spiel gleichsam als Gegenpol von besonderer Bedeutung!“, erklärt Pötzl.

Kindergarten-Standortleiterin Claudia Pötzl (Foto: Alpenvereinsjugend)zoom
 
Die international bekannte Bildungsinnovatorin Margret Rasfeld (Foto: Alpenvereinsjugend)zoom

„Die Welt braucht Menschen die Verantwortung übernehmen. Dreifache Verantwortung: Verantwortung für mich, Verantwortung für andere, Verantwortung für unseren Planeten“, meint die international bekannte Bildungsinnovatorin Margret Rasfeld. Weltverantwortliches Handeln beginnt in der Schule. Die wichtigen Fragen unserer Zeit sind in Stundenplänen und im Fächerkorsett nicht zu begreifen und benötigen einen Systemwandel mit sebstbestimmten Bildungslandschaften, geprägt vom Zusammenwirken von NGOs, Unternehmen, Künstler*innen, Universitäten.

 

Zukunftsforscher Reinhold Popp wagte zum Abschluss ein Bild in die Zukunft „Die Zukunft kommt nicht schicksalhaft und alternativlos auf uns zu. Vielmehr ist die Zukunft das, was wir aktiv, kreativ und verantwortungsvoll gestaltend aus ihr machen!"

 
Wie "Verantwortung ermöglichen" ausschauen kann, dazu haben Impulsvorträge folgender Fachleute beigetragen (v.l.): Zukunftsforscher Reinhold Popp, Bildungsinnovatorin Margret Rasfeld, Kindergarten-Standortleiterin Claudia Pötzl, Neurobiologin Nicole Strüber und Risikopädagoge Gerald Koller. (Foto: Alpenvereinsjugend)zoom
Wie "Verantwortung ermöglichen" ausschauen kann, dazu haben Impulsvorträge folgender Fachleute beigetragen (v.l.): Zukunftsforscher Reinhold Popp, Bildungsinnovatorin Margret Rasfeld, Kindergarten-Standortleiterin Claudia Pötzl, Neurobiologin Nicole Strüber und Risikopädagoge Gerald Koller. (Foto: Alpenvereinsjugend)

Projektfilm: Tage draußen

„Tage draußen!“ – das ist der Titel des Films der Alpenvereinsjugend – und es geht um Freiräume, Zuversicht und gesunde Risiken. Im Rahmen des Fachsymposiums wurde eine erste Kurzversion präsentiert – die Premiere findet am 26. Mai 2020 im Leokino Innsbruck statt. Website zum Film: Tage draußen

Weitere Informationen: www.alpenvereinsjugend.at/symposium