Alpenwetter

erstellt von der ZAMG Innsbruck für den Alpenverein
am 15.01.2021 um 14:13 Uhr

Wetterlage
Der Alpenraum liegt weiterhin in einer zügigen nördlichen bis nordwestlichen Höhenströmung, mit Ausnahme des nordöstlichen Alpenrandes sind die Luftmassen aber vorübergehend trockener. Weiterhin kalt. Am Sonntag bringt die nächste Störung im Nordstau der Alpen Schneefälle. Im Laufe der Woche dreht die Höhenströmung auf West bis Südwest, die Luftmasse wird milder.

Ostalpen: Aussichten für Samstag, 16.01.2021
Von den Loferer Steinbergen über die Niederen Tauern bis zum Wienerwald herrscht trübes Bergwetter mit zeitweilig leichtem Schneefall. Im Westen und Südwesten wird es dagegen verbreitet sonnig, aber kalt. Lebhafter bis starker, gegen Osten zu stürmischer Nordwind verschärft die Kälte deutlich. Am Abend ziehen von Westen her wieder Wolken einer Warmfront auf, dort beginnt es in der Nacht auf Sonntag erneut zu schneien. Temperatur: in 2000 m von -13 bis -8 Grad, in 3000 m um -13 Grad. Nullgradgrenze: 0 m. Wind in hochalpinen freien Lagen: in 2000 m um 40 km/h, in 3000 m von 40 bis 60 km/h aus dem Sektor Nordwest. Neuschneesituation: Tagsüber entlang der Nordalpen, östlich der Berchtesgadener Alpen rund 5 cm. Bemerkungen: .

Ostalpen: Aussichten für Sonntag, 17.01.2021
Aus der Nacht heraus schneit es im Westen schon recht verbreitet. Dieser Schneefall breitet sich bald bis in die Salzkammergut Berge aus, der Schwerpunkt bleibt tagsüber aber am Alpennordrand zwischen Bregenzer Wald und Kaisergebirge. Ganz im Osten sowie an der Alpensüdseite abseits des Hauptkamms bleibt es weitgehend trocken und es lockert teilweise auf. In der Nacht verlagert sich der Niederschlagsschwerpunkt nach Osten. Es bleibt weiterhin kalt mit -11 bis -8 Grad in 2000m und es weht starker Wind aus Nordwest.

Ostalpen: Aussichten für Montag, 18.01.2021
An der Alpennordseite herrscht am Morgen oft noch trübes Bergwetter. Während im Westen die Schneefälle aber schon bald ganz abklingen, halten sich diese vor allem zwischen Berchtesgadener und Ennstaler Alpen oft noch bis in die Abendstunden hinein. Dort weht auch weiterhin kräftiger, kalter Nordwestwind. Im Westen lockern die Wolken dagegen schon im Laufe des Vormittags auf, es dürften sich noch ein paar Sonnenstunden ausgehen. Südlich des Hauptkammes kündigt sich ganztags sonniges Bergwetter an.

Trend Ostalpen ab Dienstag, 19.01.2021
Am Dienstag sorgt ein Hochdruckkeil im Ostalpenraum für freundliches Bergwetter, nur ein paar Wolkenfelder ziehen zeitweise durch. Mit Drehung der Strömung auf Südwest wird es auf den Bergen spürbar wärmer, die Nullgradgrenze steigt an der Alpennordseite gegen 2000 m (im Süden bleibt sie tiefer). Am Mittwoch dürfte sich leichter Südföhn bemerkbar machen, damit bleibt es an der Alpennordseite freundlich und deutlich wärmer als zuletzt, an der Alpensüdseite zunehmend bedeckt. In weiterer Folge setzen in den Südstaulagen wahrscheinlich wieder Schneefälle ein, dazu auf den Bergen entlang des Hauptkammes kräftiger südföhniger Wind. Zuverlässigkeit der Prognose (hoch >80%, mittel 60-80%, tief <60%): bis Mittwoch mittel, danach tief.

Westalpen: Aussichten für Samstag, 16.01.2021
Auf den Bergen ist es bis in den Vormittag hinein überwiegend sonnig, über den Tälern liegt teils hochnebelartige Bewölkung. Ab Mittag ziehen aus Westen kompakte, hohe Wolkenfelder auf und sorgen teilweise für diffuses Licht. Es bleibt winterlich kalt, wobei lebhafter bis teils starker Nordwind die Kälte noch verschärft. In der Nacht setzt von Nordwesten her Schneefall ein. Temperatur: in 2000 m von -4 bis 0 Grad, in 3000 m von -9 bis -6 Grad, in 4000 m um -16 Grad. Nullgradgrenze: Zwischen 1500 m im Südwesten und 200 m im Norden. Wind in hochalpinen freien Lagen: in 2000 m um 10 km/h, in 3000 m von 10 bis 30 km/h, in 4000 m um 50 km/h aus dem Sektor Nord. Neuschneesituation: In der Nacht auf Montag am Alpennordrand zwischen Dauphine und Glarner Alpen bis zu 10 cm. Bemerkungen: .

Westalpen: Aussichten für Sonntag, 17.01.2021
Es ist trüb und es schneit am Vormittag noch häufig und verbreitet, die Schneefallgrenze liegt großteils in tiefen Lagen. Ab Mittag lässt der Schneefall nach. Weitgehend trocken bleibt es erneut in den Seealpen und an der Alpensüdseite, hier kommt die Sonne im Tagesverlauf sogar immer öfter zum Vorschein. Von Norden her gehen die Temperaturen eine Spur zurück, im Hochgebirge bleibt es eisig kalt. Dazu weht starker bis stürmischer Nordwestwind.

Westalpen: Aussichten für Montag, 18.01.2021
Am Montag Morgen halten sich vor allem im Schweizer Nordalpenraum noch einige Restwolken, aber auch diese lösen sich im Laufe des Vormittags großteils auf. Tagsüber scheint dann verbreitet, nahezu ungetrübt die Sonne. Der Wind ist weht lebhaft, er wird tagsüber aber immer schwächer. Dazu beginnen die Temperaturen von Westen her langsam zu steigen, auf den Bergen wird es damit langsam wärmer.

Trend Westalpen ab Dienstag, 19.01.2021
Hochdruckeinfluss bringt auch am Dienstag überwiegend sonniges Bergwetter, hohe Wolkenfelder stören dabei nur wenig. Die Strömung dreht weiter auf West bis Südwest, im Nordwesten steigen die Temperaturen damit weiter an. Am Mittwoch baut sich eine Südstaulage mit Sturm in den Bergen auf. Von Nordwesten her rückt zeitgleich ein Sturmtief näher, es dürfte sich gegen Wochenende an die Alpen legen, Details dazu sind allerdings noch sehr unsicher. Zuverlässigkeit der Prognose (hoch >80%, mittel 60-80%, tief <60%): bis Mittwoch mittel, danach tief.

Nächste Aktualisierung am Samstag gegen 16 Uhr


zum Alpenwetter
alle Regional- sowie Punktprognosen auf alpenvereinaktiv.com